Paarglück Darmstadt
Gemeinsam glücklich
Direkt zum Seiteninhalt

Glückliche vs. unglückliche Paare: Das magische Verhältnis von 5 zu 1 – Die Gottman-Konstante


 
Um den Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Paaren zu verstehen, begann John Gottman (Gottman Methode), ein Psychologe , Professor für Psychologie und Mitbegründer der wissenschaftlichen Paarforschung und Paartherapie, in den 1970er Jahren mit Längsschnittstudien von Paaren. Auf der Grundlage dieser Untersuchungen entwickelten, seine Frau Julie Schwartz Gottman er und sein Team den Begriff des magischen Verhältnisses von 5 zu 1, was bedeutet, dass eine stabile und glückliche Ehe und Partnerschaft (aber auch für Familien, Freundschaften und jeder andere Art für Beziehungen) für jede negative Interaktion fünf (oder mehr) positive Interaktionen aufweist.
 
Mit anderen Worten: Solange es fünfmal so viele positive Interaktionen zwischen den Partnern gibt wie negative, ist die Beziehung in der Regel stabil.
 
Auf der anderen Seite hat das Gottman-Institute herausgefunden, dass unglückliche Paare dazu neigen, weniger positive Interaktionen zu haben, um ihre eskalierende Negativität zu kompensieren, und dass ihr Verhältnis eher bei 1 zu 1 oder weniger liegt.
 
Leider hat es den Anschein, dass Negativität mehr Schaden anrichten kann als Positives die Kraft hat, zu heilen und uns einander näher zu bringen. Es ist wichtig, dass Paare dieses Verhältnis zum Wohle ihrer Beziehung im Zaum halten.

Was ist eine positive Interaktion?


 
In der Paartherapie brauchen die meisten Paare Hilfe bei der Definition und konkrete Beispiele dafür, was genau eine positive, konstruktive Kommunikation ausmacht anstelle einfach nur zu Streiten. Und das ist in Ordnung. Das wird uns in der Schule nicht beigebracht, aber es ist eine Fähigkeit, die man durchaus lernen kann. Es kann sich dabei um schnelle, subtile, leicht umzusetzende Verhaltensweisen handeln, wie z. B. dem Partner in die Augen zu schauen, wenn er mit Ihnen spricht, Interesse an dem zu zeigen, was er sagt, und Fragen zu stellen, die zeigen, dass Sie sich interessieren.
Gottman-Konstante - mit dem Verhältnis 5 zu 1 zur glücklichen Beziehung
Hier sind einige Beispiele für positive Interaktionen:

 
  • Interesse zeigen
  • Zuneigung und Besorgnis ausdrücken
  • Blickkontakt herstellen
  • Zeigen, dass sie Ihnen wichtig sind
  • Wertschätzung
  • Bestätigung geben
  • Gelegenheiten zur Einigung finden
  • Einfühlungsvermögen und Entschuldigung
  • Lächeln
  • Ihre Sichtweise akzeptieren
  • Die Dinge ein wenig auflockern (ohne sie zu verwerfen)
  • Zuhören, um zu verstehen
  • Berührung - eine Umarmung, ein Kuss, eine warme Hand auf der Schulter
  • Fragen stellen
  • Über ihre Witze lachen
  • Aufrichtige Komplimente machen


Was ist eine negative Interaktion?

 
Meistens fällt es uns leicht, die Liste der negativen Gewohnheiten anzuschauen und auf die zu verweisen, die Ihr Partner Ihnen gegenüber an den Tag legt. Es ist nicht so einfach, die Gewohnheiten zu erkennen, die Sie Ihrem Partner oft antun. Werden Sie sich Ihrer eigenen nonverbalen und verbalen Signale bewusst und erkennen Sie diejenigen an, an denen Sie arbeiten müssen.

 
Hier sind einige Beispiele für negative Interaktionen:

  • Emotionale Enttäuschung
  • Destruktive (vernichtende) Kritik, Verteidigung, Verachtung, Mauern oder Rückzug (Verwendung eines (oder mehrerer) der „Vier apokalyptischen Reitern“ nach Gottman)
  • Harsches Urteilen
  • Den Partner abstempeln
  • Hoffnungslosigkeit
  • Gefühle der Einsamkeit und Isolation
  • Negative Körpersprache - Augenrollen, Seufzen, verschränkte Arme
  • Sich abwenden oder weggehen
  • Ignorieren oder Vermeiden
  • Aggressivität
  • Sarkasmus
                     
                             
Ihre Beziehung als Bankkonto

 
Stellen Sie sich Ihre Beziehung wie ein Bankkonto vor. Um es positiv zu halten, reicht es nicht aus, etwas freundlicher zu sein als Sie gemein sind. Es bedeutet, dass Sie überwältigend freundlich sein müssen, um jede Gemeinheit oder verächtliche Bemerkungen auszugleichen. Es geht um kleine, tägliche Handlungen und Verhaltensweisen. Gottman schlägt mehrere Möglichkeiten vor, dieses "Konto" aufzufüllen und für mehr Positivität in Ihrer Beziehung zu sorgen. Die erste Möglichkeit klingt einfach und sogar offensichtlich, wird aber oft übersehen. Füllen Sie dieses Liebeskonto, indem Sie Ihren Partner gut kennen lernen. Zu den positiven Interaktionen gehören Neugier, gute Fragen und ein guter Augenkontakt. Fügen Sie dann Wertschätzung, Zuneigung, Liebe und Bewunderung für Ihren Partner hinzu. Sehen Sie das Gute in ihm oder ihr und erinnern Sie sich an die Gründe, warum Sie sich in ihn oder sie verliebt haben. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um ein paar "bedeutungsvolle" Komplimente zu machen oder ein "nettes" Gespräch zu beginnen. Lernen Sie schließlich, die Zuneigungsbekundungen Ihres Partners zu lesen und sich ihnen zuzuwenden.

Bitten Sie um Zuneigung

 
Ein Angebot ist einfach ein Versuch, Aufmerksamkeit, Bestätigung oder Zuneigung zu bekommen. Signale wie "Komm zu mir", "Hilf mir" oder "Schenk mir Aufmerksamkeit" sind alles Angebote, die Ihre Beziehung drastisch verbessern können. Wenn Sie sich Ihrem Partner zuwenden oder sein Angebot annehmen, wird dies zu positiven Interaktionen führen und Ihr Verhältnis verbessern. Wenn Sie sich hingegen nicht auf das Angebot Ihres Partners einlassen, werden Sie sich von ihm abwenden oder es ablehnen. Die Ablehnung führt dazu, dass insgesamt weniger geboten wird, Konflikte vermieden werden, Gefühle verletzt werden und das Vertrauen verloren geht. Dies geschieht, wenn Sie ein Angebot ignorieren oder ablehnen. Das Ablehnen führt ebenfalls zu weniger Angeboten, führt aber zu mehr Konflikten. Ablehnung bedeutet, dass Sie sich über das abgegebene Signal lustig machen oder es sogar bestrafen. Beides ist gleichermaßen schädlich für die Beziehung.

 
Dies erfordert Übung und ist für viele Menschen nicht selbstverständlich. Auch das ist in Ordnung. Geben Sie nicht auf. Der erste Schritt besteht darin, diese großartige Fähigkeit zu erlernen und sich ihrer bewusst zu werden, die jeder Beziehung, in der Sie sich befinden, helfen kann. Wie immer, wenn das etwas Neues oder Schwieriges für Sie ist, wenden Sie sich an doch einfach an Paarglück – Eheberatung und Paartherapie.
Rufen Sie an! Wir freuen uns über Ihren Anruf!

Termine sind zwischen 8 und 22 Uhr nach vorheriger Terminabsprache möglich. Gesprächstermine können ausschließlich telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden.

Nutzen Sie die Möglichkeit eines telefonischen Vorgesprächs! Sie erhalten in einer Paartherapie das individuell auf Sie zugeschnittene Paket zum Paarglück.

Öffnungszeiten:
Montag - Samstag 8 bis 22 Uhr nur nach Terminvereinbarung!

Folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter:
Paarglück - Eheberatung und Paartherapie unterstützt Sie auch in Darmstadt, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt:

Kontakt
Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutz
Zurück zum Seiteninhalt